Schwarzseher gesucht: GEZ führt die größte Rasterfahndung aller Zeiten durch

Bis zum 3. März wird die neue GEZ die Daten von 70 Millionen volljährigen Bundesbürgern erfassen. Dazu übermitteln die Einwohner-Meldeämter alle personenbezogenen Daten, die die öffentlich-rechtlichen Sender von den Bundesbürgern haben wollen. Vermieter können zur Denunziation verpflichtet werden, auch Datenbestände des Kraftfahrzeugbundesamtes können angezapft werden.

Quelle und weiter:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/02/19/schwarzseher-gesucht-gez-fuehrt-groesste-rasterfahndung-aller-zeiten-durch/

Advertisements

4 Kommentare zu “Schwarzseher gesucht: GEZ führt die größte Rasterfahndung aller Zeiten durch

  1. Ich vergleiche unser Finanzsystem immer gerne mit einem Kaugummi. Der verliert schon relativ schnell an Geschmack und lässt sich im feuchten Zustand sehr gut und lange ziehen. Wenn man die dünnen Stellen immer wieder ein bisschen stärkt, dann reißt er auch nicht auseinander, trotz allem nutzt sich jeder Kaugummi über kurz oder lang ab.

    Ausserdem crashed es ja schon seit Jahren immer mal wieder und überall. Wir werden nur propagandistisch hingehalten und das brauchen wir auch. Was machen wir denn nur wenn`s so crashed, dass auch wir was abbekommen – ich meine unmittelbar.

  2. Na früher, so vor 30 Jahren hätte man doch keck gesagt: Auswandern. Und wo sollen wir hin? In den abgeholzten Urwald, in die ausgetrocknete Wüste oder zum auftauenden Nordpol. Naja und nach Amerika will irgendwie auch keiner mehr so richtig. Wir könnten uns in den Weltraum schießen und eine neue Erde kaputtwirtschaften. Die Wissenschaft hat erst kürzlich gemeldet, dass es jetzt doch erdähnliche Planeten in der Nähe geben soll.

    http://www.focus.de/wissen/weltraum/astronomie/tid-29624/weltraumteleskop-kepler-bisher-kleinster-exoplanet-entdeckt_aid_923353.html

    • Oder, wenn wir keinen geeigneten Planeten finden, dann machen wir es wie in dem Film „Wall-E – Der letzte räumt die Erde auf!“:

      „In einer fernen Zukunft ist die Erde durch Umweltverschmutzung aufgrund des gesteigerten Massenkonsums und der daraus resultierenden Vermüllung unbewohnbar geworden. Die Menschen haben die Erde daher bereits vor Jahrhunderten in einem vollständig autarken Raumschiff, der Axiom, verlassen. Ein Heer von Müllrobotern des Typs WALL·E wurde zurückgelassen, um aufzuräumen. Eigentlich war für diese Aktion ein Zeitraum von fünf Jahren angesetzt, doch im Jahre 2805, nach 700 Jahren des Müllsammelns und der Müllverarbeitung, ist der Protagonist WALL·E der einzige noch funktionsfähige dieser Aufräumroboter und die Erde noch immer eine desolate Müllhalde. WALL·E hat über die Jahrhunderte eine Weiterentwicklung durchlaufen und ein eigenes Bewusstsein entwickelt; dies geht so weit, dass er Ersatzteile für sich selbst sucht und besondere Gegenstände, die sein Interesse erwecken, in seine Privatsammlung aufnimmt. Sein einziger Freund ist eine Kakerlake. Von einer Kopie des Filmes Hello, Dolly! lernt er, dass es die Bestimmung aller hochentwickelten Lebewesen ist, sich zu verlieben.“

      Quelle: Wikipedia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s